Please choose a small Base Font-Size for your Browser / Bitte wählen Sie den Schriftgrad "kleiner" in Ihrem Browser
 
Los Angeles, 2002

"THE FOTO-FIX-WORLD OF JOHNNY DE BREST"
Goethe-Institut Los Angeles
E! ENTERTAINMENT, USA

Exhibition Opening Night at the Goethe-Institut Los Angeles
on US-Television, E! ENTERTAINMENT

Foto-Fix-World
USA
Los Angeles
TV
 
Germany, 2002
Kapitel 8 des provozierenden Fotoromans: Protagonist und Mogul "Renfield",
Warten auf den herbeigesehnten "Vladracul"

"VLADRACUL"
"THE FOTO-FIX-WORLD OF JOHNNY DE BREST"
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Germany


"Vladracul"

Los Angeles ist ein gefräßiges Monstrum. Jeden Tag verschlingt es Men-
schen, Talent und Ideen, ohne sich ihrer am nächsten Morgen überhaupt zu
erinnern. Unersättlich und gedankenlos in ihrem Hunger nach Bildern, zer-
malmt diese Stadt, was immer sie kriegen kann. Überhaupt für ein paar Ta-
ge wahrgenommen zu werden, aufzufallen... ist schon ein kolossaler Erfolg.
Dem Fotografen Johnny de Brest ist es gelungen. Die beiden Ausstellungen
die er derzeit in Los Angeles zeigt haben ein Echo ausgelöst, mit dem nie-
mand re chnen konnte. Weder der Künstler noch die Organisatoren.

Gleich in der Nacht der Vernissage raschelten die Scheckbücher. Neben er-
staunlich vielen Aufnahmen kleben kleine rote Punkte, die einen Verkauf sig-
gnalisieren und die Medien in L.A. haben Johnny de Brest gewürdigt, als hät-
ten sie auf ihn gewartet. In Südkalifornien... berichteten Zeitschriften, Magazi-
ne, Radio und Fernsehen über seine Installationen, die Illustrierte "Los Ange-
les" setzte sie in der Hitliste der Juni-Veranstaltungen immerhin auf Platz
drei, und das Szeneblatt "L.A. Weekly" titelte (auf der Good Times Seite). Eine
Resonanz von der das Goethe Institut gemeinhin nur träumen kann.

Dieser Erfolg hat viele Gründe. Die Angelinos sehen in de Brest's Bildern vor-
zugsweise, was sie am besten kennen: Filme. In seiner Bilderfolge "Vladracul",
ausgestellt in einer Lagerhausgalerie, ist die Nähe zum Kino unübersehbar. Es
ist nichts anderes als ein Film, in lauter Einzelbilder zerlegt und neu montiert,
eine wüste Adaption der Dracula-Legende, zwischen Auschwitz und Berlin. De
Brest selbst spricht hartnäckig in Filmmetaphern, erwähnt (das) "Drehbuch",
die "Darstel
ler" und behaup tet, davon zu träumen, eines Tages einen Oscar zu
be kommen. Oder wenigstens einen Bambi.

"Vladracul"... blutig, bizarr und schön.
(Johnny de Brest) imaginiert in krasser Heiterkeit die Machtübernahme
von Vampiren in der Hauptstadt...


Vor allem aber versteht es der Fotograf brillant, Berlin zum Hauptakteur seiner
In szenierung zu machen, das Berlin der (frühen und) mittleren neunziger Jahre,
aufgenommen im Wirbelsturm des Stadtumbaus. Alles, was in Los Angeles -
und ver mutlich auf der ganzen Welt - derzeit mit Berlin assoziiert wird, steckt in
de Brest's Bildern. Sie zeigen das Brüchige, Energiegeladene, Grelle der Stadt,
ihr schllerndes Grau und all ihre lockenden Widersprüche. Die Clubs und DJ's
sind zu sehen, die Love Parade, die Abbruchhäuser und die Baustelle am Pots-
damer Platz, der durch löcherte Charme des ruinierten Ostens...

Sein Berlin ist ein gefährlicher und erregender Ort.
Kein Wunder, daß da Los Angeles genauer hinschaut.


"The Foto-Fix-World of Johnny de Brest"


Auch in der zweiten Ausstellung "The Foto-Fix-World of Johnny de Brest" im
Goethe Institut, ist das junge Berlin zu sehen. Aufnahmen aus Paßbildautoma-
ten, die der Fotograf "momentane Installationen" nennt. Inszenierungen für Se-
kunden. Vor immer neuem Hintergrund, in stetig variierten Rollen fotografiert
de Brest sich selbst. Entstanden ist eine Sammlung von sorgsam arrangierten
Schnappschüssen, das Fotoalbum einer Generation, die mit... Kate Moss, Kurt
Cobain und Prinzessin
Diana großgeworden ist. Plattencover, Fernsehbilder...
alles taucht in den Foto-Fixen wieder auf.


Daß die "Foto-Fixe" allesamt auf U-Bahnhöfen entstanden sind, früher am Her-
mannplatz, später am Kottbusser Tor, jetzt meist im Gesundbrunnencenter, er-
höht in den Augen der Kalifornier offenbar noch ihren Reiz. Die Unterwelt mit ih-
rer Düsternis, den Junkies... verleiht den Aufnahmen einen Duft von Gefahr und
Verkommenheit, den die Besucher in L.A. begeistert einatmen. Was so gar
nicht zu dem freundlichen jungen Mann passen will.
Er bastelt keine Bomben, steht nicht auf Barrikaden.
Er macht nur Bilder.

Zeitgeschichte
Vampire
Film
Hollywood
 
Los Angeles, 2002

"VLADRACUL"
"The Foto-Fix-World of Johnny de Brest"
New Times, Los Angeles


"Vladracul"
"Half a century after World War II, the east Berlin landscapes still bears
pockmarks. But beneath the rubble of the ravaged metropolis a techno-trash
underground club scene thrives. In German photographer Johnny de Brest's
potent photo novella Vladracul, Count Dracula preys upon the scene's life into
the Bram Stoker tale while metaphorically addressing the changes Germany
has undergone since reunification in 1990."
"The artist chose the images in a new Goethe Institut-sponsored exhibition,
a director's cut culled from 15,000 shots."

"The Foto-Fix-World of Johnny de Brest"
"I like to play with the past", explains the artist. "I see a line to the future and I
break popular images by reconstructing history." De Brest's photographs pay
ironic homage to such tabloid events as... the semen stain on Monica Lewin-
sky's dress. "In photos, I can be everything, in real life, I cannot", says Johnny
de Brest, reflecting his interest in poses and permutations."

Art and Politics
Vladracul
Germany
East-Berlin
 
Los Angeles, 2002
"Jonathan Harker" and Duke "Vladracul", photographed in Poland, 1994

"VLADRACUL"
"Good Times", LA Weekly, Los Angeles

"SIMULTANEOUSLY HORRIFIC AND BEAUTIFUL"


"Vladracul"

This modern-day allegorical spin on the Dracula tale, shot in Berlin and Poland,
was culled from over 15,000 images, from brightly lit contemporary clubs pulsa-
ting with undercurrents of darkness to shots of Auschwitz that are simultaneous-
ly horrific and beautiful.

Art and Politics
Dracula
Vladracul
Exhibtion
 
Los Angeles, 2002
"Ladies and Gentlemen - The White Stripes!"
Foto-Fix-Portrait, 2001

"THE FOTO-FIX-WORLD OF JOHNNY DE BREST"
"Good Times", LA Weekly, Los Angeles

"A BRILLIANT VISUAL POET"

"The young German photo artist specializes in "momentary installa-
tions" in those subway four-for-a
-buck photo booths (called "Foto-Fixes)
..." "Armed with costumes and backdrops, he transforms himself into...
Marilyn Monroe... or a raw-steak-covered Mr. Meat, making one-take Da-
da-esque statements at once satiric, hilarious and brutal. A brilliant vi-
sual poet with a... mastery of light, space and irony..."

Foto-Fix-World
Hollywood
Dada
Marilyn Monroe
 
Los Angeles , 2002
"Top Ten", LA-Magazine, Los Angeles, June 2002

"THE FOTO-FIX-WORLD OF JOHNNY DE BREST"
LA Magazine, Los Angeles

LA-Magazine Top Ten-Events of Los Angeles
, June 2002:
Johnny de Brest's "Foto-Fix-World"-Exhibition at Number three,
Number One: The White Stripes at The "El Rey", Los Angeles.,
Number Ten: Academy Award-Winner Hilary Swank.

Foto-Fix-World
Hollywood
Glamour
Hilary Swank
 
Los Angeles / Berlin / Nordhorn, 2002
"Vladracul": Symbolismus und "Heimatfilme", nicht für möglich
gehaltene, irrationale deutsche Wiedervereinigung. Enorme An-
ballung von Mythen

"VLADRACUL"
"THE FOTO-FIX-WORLD OF JOHNNY DE BREST"
Grafschafter Wochenblatt, Nordhorn

Große Erfolge in Los Angeles


Internationale Anerkennung finden die fotografischen Arbeiten des aus Nord-
horn stammenden und jetzt in Berlin lebenden Künstlers Johnny de Brest. Auf
Einladung des Goethe-Instituts in Los Angeles ist er dort mit zwei Ausstellun-
gen vertreten. Zum einen handelt es sich um die "Foto-Fix-World of Johnny de
Brest", zum anderen um den Fotoroman "Vladracul".

Beide Ausstellungen fanden in den örtlichen Zeitungen wie der L.A. Weekly,
der Los Angeles "IN", dem Filmmaker und der New Times große Beachtung
und Anerkennung. In einer Top-Liste der wichtigsten Kultureignisse in Los
Angeles kamen beide Ausstellungen auf Platz 3.

Die Idee zur "Foto-Fix-World" erwuchs aus frühen Kindheitserinnerungen an
Schnellfoto-Automaten. In Berlin begann (de Brest) mit einer Serie von Akti-
onen bei denen er sich für den Zeitraum der schnellen, automatischen Pho-
toaufnahmen in einen Pop-Charakter wie James Dean, Kurt Cobain und Ma-
donna verwandelte, in einen König oder in eine politische Figur. Zusätzlich
gestaltete er das Umfeld mit künstlerischem Hintergrund, so daß es einen
scheinbar realen Eindruck erweckte.

Johnny de Brest beschreibt diese "Selbstportraits" als eine Art Tagebuch, die
sein Leben und die Zeit dokumentiert, in der er lebt. Es sind zum Teil ernste,
zum Teil ironische Auseinandersetzungen mit dem Thema Identität und Wech-
sel von Identitäten.

In der Ausstellung "Vladracul" ist eine komplett andere Seite von Johnny de
Brest zu sehen. Eine Vampir-Parabel des modernen Berlin, die sich auch mit
dem Thema Nationalsozialismus auseinandersetzt. Dracula das Sinnbild des
Bösen. Um das kostenaufwendige Projekt durchzuführen, arbeitete de Brest
mit zahlreichen Personen zusammen, die unter anderem als Darsteller, Ko-
stüm- und Maskenbildner tätig waren. In einem Zeitraum von vier Jahren ent-
standen 15.000 Fotografien, aufgenommen in alten, verlassenen Gebäuden
und Bunkern im (ehemaligen) Ost-Berlin, aber auch in Auschwitz.

Der Sage zufolge lockt Fürst Vladracul einen jungen Immobilien-Magnaten
namens Jonathan Harker auf sein Schloß in Auschwitz, um mit ihm ein profi-
tables Geschäft zu besprechen. Nachdem er sich Jonathan Harker gefügig ge-
macht hat, reist der Fürst nach Berlin, um sich auch Mrs Harker zu bemächti-
gen, Berlins Gesellschaft zu infizieren und die leidende Seele der Stadt zu be-
herrschen.

Deutlich werden dabei die schon erwähnten Bezüge zum Thema National-
sozialismus. Anlaß für dieses Projekt war die Auseinandersetzung mit der
Wiedervereinigung. Markant wird sie nach den Worten de Brest vor allem mit
der Berliner Mauer. Nach ihrem Fall, so de Brest, zuerst seien alle sehr froh
gewesen, aber in Folge dessen wären auch alte Wunden aufgebrochen, mit
denen man sich lange nicht beschäftigt hatte.

Inspiriert wurden die Arbeiten unter anderem von den Filmen David Lynchs,
Friedrich Murnaus und Rainer Werner Faßbinders und durch die Popkultur.

Zeitgeschichte
Vladracul
Los Angeles
Berlin
 
 
 
New York , 2002
  "VLADRACUL"
"The Foto-Fix-World of Johnny de Brest"
Filmmaker Magazine

"BURDEN OF HISTORY"
 
  Photography taken from "Vladracul",
photographed in Birkenau, Poland, 1994
 
Los Angeles , 2002
  "VLADRACUL"
"The Foto-Fix-World of Johnny de Brest"
In-Magazine

Five Pages Inside-Story

"Vladracul"
"Johnny's inspiration for this dark, elaborately
Byzantine vampire story comes entirely from
the cinema"
 
Los Angeles , 2002
 
  Photography taken from the "Hollywood Diary",
photographed in Hollywood, Los Angeles, 2002
  "WHAT IT FEELS LIKE FOR A STAR -
THE HOLLYWOOD DIARY"
In-Magazine
  "Snapping Pictures in the hot Sun, injecting new
Life into forgotten Relic"
 
Berlin , 2002
  "The Foto-Fix-World of Johnny de Brest"
BZ-BERLIN

"Der Automatenkünstler..."